top of page

Folge 24: Die Gnosis und ihr Einfluss auf die Freimaurerei

In dieser Folge geht es um ein sehr spezielles und für die Freimaurerei eher ungewöhnliches Thema, denn es hat in der heutige Logenrealität kaum Relevanz.


Die Gnosis ist eine Glaubensrichtung, die lange vor den anderen drei großen Weltreligionen verbreitet war. Von der christlichen Kirche als Herätiker von der Inquisition verfolgt, starben viele Gnostiker, wie z.B. die Katharer in Frankreich den Tod in den Flammen. Welche Einflüsse und Symboliken der Gnostiker kann man auch heute noch in der Freimaurerei finden? Kann das Thema heute überhaupt noch eine Bedeutung haben?


Im Gespräch mit der Archäologin und Historikerin Nadine Klein versuchen sich Patrick und Kai diesem komplexen Thema zu nähern.


Die Freimaurerei hat viele Einflüsse, die sich im 17. Jhd. im neuen Bund vereinten. Neben der Aufklärung und alten ägyptischen Riten haben die Rosenkreuzer tiefe Spuren im Ritual hinterlassen. Deren Gedankengut ist zum Beispiel stark von gnostischen Vorstellungen geprägt. Die Gnostiker gab es über viele hundert Jahre und so sind auch die verschiedenen Kulte sehr unterschiedlich geprägt. Im Kern sieht der Gnostizismus im Diesseits einen "bedauernswerten" Zustand, den es durch die Entwicklung des jedem Menschen innewohnenden sogenannten "göttlichen Funkens" zu überwinden gilt. Der Weg dazu ist die Hinwendung zum Geist und die Selbsterkenntnis. In vielen gnostischen Gruppierungen gab es daher eine große Lustfeindlichkeit und einen häng zur Askese. Wir finden ähnliche Gedanken in bestimmten Ausprägungen der jüdischen Kabbala oder auch im Sufismus, der islamischen esoterischen Tradition.





Auf dem Foto die Katharer Burg Montsegur in Südfrankreich. Der Aufstieg ist beschwerlich, kann aber ohne Ausrüstung gemacht werden und belohnt mit schönem Ausblick und einer einzigartigen Atmosphäre.



599 Ansichten1 Kommentar

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

1 comentario


Werner J. Kraftsik, Mail@werner-kraftsik.de Der Versuch der Gnostiker eine Gotteserkenntnis zu erlangen war und ist zum Scheitern verurteilt, weil das einen Gottesbeweis erfordert, der m. E. nie erbracht werden kann - er ist Menschen schlicht unfassbar. Daran sind Meister Eckhart, aber auch Augustinus oder Thomas von Aquin gescheitert. Selbst Immanuel Kant hielt es lediglich für "angebracht" an einen Gott zu glauben, weil Gott nicht zu beweisen sei und Blaise Pascal schlug sogar vor darauf zu wetten, weil man am Ende "nur gewinnen könne". Freimaurer suchen nach Selbsterkenntnis, was etwas absolut diesseitiges ist und dem Suchen der Gnostiker insofern zuwider läuft, als es nicht das Ziel der Freimaurerei ist nach Gotteserkenntnis zu streben - allenfalls haben FM Respekt vor dieser unfassbare…

Me gusta
Beitrag: Blog2_Post
bottom of page